Tobias Ostendorf

Tobias Ostendorf

Logistiker mit Leidenschaft

Transport, Lagerung und Umschlag von Waren. Damit beschäftigt sich Tobias Ostendorf seit nunmehr 16 Jahren. Seither arbeitet der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann bei SCHULZ Systemtechnik. Sein Aufgabengebiet hat sich während dieser Zeit immer wieder verändert und profitiert von vielerlei technologischen Entwicklungen. Etwas, was den leidenschaftlichen Logistiker reizt. Seit März ist Tobias Ostendorf stellvertretender Logistikleiter.

Tobias Ostendorf erzählt:

Das Thema Logistik hat mich schon sehr früh interessiert. Es macht mir einfach Spaß, mit Waren umzugehen, dafür zu sorgen dass sie optimal gelagert werden und ihre Empfänger termingerecht erreichen. Klar, dass ich eine entsprechende Berufsausbildung abgeschlossen habe. Für den Groß- und Außenhandelskaufmann sind diese Aufgaben Hauptbestandteil. Nach meiner Lehrzeit bin ich zu SCHULZ Systemtechnik gewechselt. Anfangs als Lagerist tätig, habe ich nach kurzer Zeit den Versand übernommen und ihn dabei komplett neu aufgestellt und modernisiert. Früher mit heute verglichen, sind es schon völlig unterschiedliche Welten. Bedenkt man, dass wir in diesem Bereich nur eine Schreibmaschine hatten und heute alles voll elektronisch über ein modernes Warenwirtschaftssystem funktioniert.

Firma SCHULZ ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Als ich anfing, waren wir knapp 200 Mitarbeiter. Heute sind wir über 1.000. Dementsprechend war Platz immer eine Herausforderung: So wurde oft angebaut und zur Überbrückung zwischenzeitlich verschiedene Außenläger unterhalten. Neben meiner Hauptaufgabe hier in Visbek war ich auch für den Export im Lager Ahlhorn zuständig. Ab 2010 wurde das Auslandgeschäft immer mehr ausgeweitet. Seither bin ich hauptverantwortlich für Transportlogistik und Zollwesen zuständig. Sich wissenstechnisch stets auf dem neuesten Stand zu halten, ist für mich dabei sehr wichtig. Nicht nur technologisch ändert sich vieles – auch die Rahmenbedingungen wie gesetzliche Vorschriften oder länderspezifische Vorgaben variieren. Deshalb habe ich mich nebenberuflich zur IHK Fachkraft für Logistik und Transport qualifiziert und zudem verschiedene Zolllehrgänge in Münster besucht.

Den Schritt, in der Logistik Fuß zu fassen, habe ich nie bereut. Ich liebe die Abwechslung in meinem Job. Und dabei arbeite ich nicht nur im Büro, sondern helfe auch gerne mal aus, um Personalengpässen entgegenzuwirken. Ganz egal, ob Be- und Entladung von Lkws, die Wareneinlagerung im modernen Hochregallager oder die Tätigkeit am Lagertresen, um Kunden und Monteure zu beraten und zu bedienen. Und auch auf der Karriereleiter spiegelt sich das wider. Seit März bin ich stellvertretender Logistikleiter.