Endris Tucholke

Endris Tucholke

Ausbildungsberuf:

Elektroniker für Automatisierungstechnik

Ich heiße Endris Tucholke, bin 18 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierung am Standort Visbek.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich für den Beruf des Elektronikers für Automatisierung entschieden, da ich mich allgemein sehr für Technik interessiere. Darüber hinaus ist es ein sehr vielseitiger Beruf und das Thema Elektronik wird in der Zukunft immer wichtig sein.

Wie ist der Ablauf der Ausbildung und welchen Abschluss erreichst du nach Beendigung der Ausbildung?

Die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierung dauert dreieinhalb Jahre. Im ersten Jahr besucht man zwei Mal in der Woche die Berufsschule in Lohne, dann nur noch einmal. Während der Tage im Betrieb bei SCHULZ lernt man im halbjährlichen Wechsel alle technischen Bereiche des Unternehmens kennen. Im letzten halben Jahr der Ausbildung beschäftigt man sich dann schwerpunktmäßig mit der Programmierung. Die Abschlussprüfung ist in zwei Teile unterteilt. Der erste Teil wird am Ende des zweiten Lehrjahres abgelegt, der zweite kurz vor Ausbildungsende. Nach der Ausbildung besitzt man den Realschulabschluss.

Welche Voraussetzungen sollte man als Bewerber für diesen Beruf mitbringen?

Technisches Interesse ist für diesen Beruf natürlich sehr wichtig. Zudem sollte man körperlich fit sein, da die Arbeit auch sehr anstrengend sein kann. Da man immer mit wechselnden Mitarbeitern zusammen arbeitet, ist Teamfähigkeit notwendig.

Warum hast du dich für SCHULZ entschieden?

SCHULZ hat mich aufgrund der Vielfalt und der Größe des Betriebs überzeugt. Zudem liegt er in unmittelbarer Nähe meines Elternhauses und wenn man noch kein Auto hat, ist das schon wichtig.

 

Wie ist SCHULZ als Arbeitgeber? Wie ist die Arbeitsatmosphäre?

Bei SCHULZ arbeiten sehr flexible und freundliche Kollegen, die alle einen sehr netten Umgangston pflegen.

Was mir besonders gut gefällt:

Mir gefällt ganz besonders, dass man relativ schnell verantwortungsvolle Aufgaben übertragen bekommt, die man dann alleine lösen darf.